Penetration Testing Stuttgart

Vertrauenswürdige Ethical Hacker Stuttgart

Unsere zertifizierten Penetrationstester und IT-Securityexperten prüfen die IT-Sicherheit aus der Perspektive und mit Mitteln eines Hackers. Ein Pentest ist einer der effektivsten Wege die eigene IT-Sicherheit auf Herz und Nieren zu prüfen um anschließend die aufgedeckten Schwachstellen zu beseitigen.

  • Zertifizierte Penetration Tester (OSCP, OSCE, OSWE, GPEN)
  • Penetrationstests auf Netzwerke, Web-Anwendungen, APIs und IT-Systeme
  • Pentests auf Web-Anwendungen gemäß OWASP Web Security Testing Guide und OWASP TOP-10
  • Durchführung von IT-Sicherheitsaudits
  • Transparent & fair | Festpreisgarantie
  • Erkennung Sie Schwachstellen vor Ihren Angreifern
  • Ausführlicher Bericht mit klarem Maßnahmenplan
  • Schützen Sie Kunden, Partner und Angestellte
  • Herstellerunabhängige IT-Security Experten für Stuttgart
  • Lernen Sie Ihre IT-Umgebung aus der Sicht eines Angreifers kennen
Bild eines Penetrationstesters für Stuttgart

(0800) 40 40 776

Wir sind telefonisch, per E-Mail oder über unser Kontaktformular erreichbar.

Ihre Vorteile auf einen Blick

Mit unseren Penetration-Tests und Sicherheitsaudits identifiziert Redlings zuverlässig Sicherheitslücken, die unsere Kunden gefährden. Profitieren Sie von unseren praxiserfahrenen Penetration-Testern.

Herstellerunabhängig
und individuell

Zertifizierte
Penetration-Tester

Kostenlose
Erstberatung


Unsere IT-Security Experten

Über viele Jahre hinweg haben unsere Pentest-Experten Erfahrung in der Ausführung von technischen Sicherheitsaudits und Penetrationstests gesammelt. Fortlaufende Trainings und Qualifizierungen stellen sicher, dass sie immer auf dem neuesten Stand der Angriffstechnik sind.

Wer wir sind

Redlings ist ein auf die Durchführung von Penetrationstest spezialisertes Unternehmen mit Sitz in Deutschland.

Mit uns können Sie gewährleisten, dass Ihre Verteidigungsmaßnahmen angmessen für die aktuellen Bedrohungen sind. Durch unser detaillierten technischen Analysen "in Handarbeit" können wir Sicherheitsschwachstellen aufdecken, die Kunden angreifbar machen. Mit unserem kontinuierlichen Pentest-Ansatz arbeiten wir langfristig mit unseren Kunden an einer Verbesserung der IT-Sicherheitssituation.

Gründe

für einen

Penetrationstest

Jeder Pentest von Redlings unterliegt strengen Richtlinien und ethischen Grundsätzen.

1

Konsequenzen eines IT-Sicherheitsvorfalls verstehen

Penetrationstests geben Ihnen eine ungeschminkte Rückmeldung über mögliche Konsequenzen eines IT-Sicherheitsvorfalls wie beispielsweise eines Ransomware-Angriffs.

2

Priorisierung von IT-Risiken

Mit einem Penetrationstest können Sie feststellen, welche vorhandenen Sicherheitslücken die größten Auswirkungen auf Ihre Web-Applikationn und Ihr Netzwerk haben. Setzten Sie damit Ihre Ressourcen und Zeit effizienter ein.

3

Steigerung derEffektivität vorhandener Sicherheits­technologien

Häufig werden von unseren Penetrationstestern nicht genutzte Potentiale von vorhandenen Sicherheits-Technologien aufgedeckt. Die Leistungsfähigkeit der Sicherheitssysteme kann damit oft signifikant erhöht werden.

4

Evidenzbasierte Investition

Investitionen in Sicherheitsmaßnahmen sollten immer mit konkreten Nachweisen unterstützt werden, um den Wert für das Unternehmen zu belegen. Wenn Sie Ihrem Führungsteam den Wert einer Investition zeigen, können Sie Ihren Bedarf nach mehr Ressourcen begründen.

5

Weiterbildung des internen IT-Teams

Die Ergebnisse eines Penetrationstests können Ihren Entwicklern und Administratoren helfen, weniger Fehler zu machen. Ein Pentest erkennt Fehlkonfigurationen, Programmierfehler und andere Schwachstellen.

6

Umsetzung der Sicherheitsleitlinie

Fehlen wichtige Patches oder werden Anwendungen und Betriebssysteme nicht gehärtet? Wenn Ihre Pentester zeigen können, dass Applikationen und Netzwerkbereiche mit guter Umsetzung weniger Sicherheitslücken aufweisen, motiviert dies die Sicherheitsleitlinien besser zu befolgen.

7

Aufdecken von Sicherheitslücken

Penetrationstests greifen Ihr Netzwerk und Ihre Web-Applikationen wie ein Hacker an - allerdings ohne Schaden anzurichten. Damit könenn Sie Sicherheitslücken vor den Angreifern finden und beheben.

8

Schützen Sie Ihre wichtigsten Daten und das Vertrauen Ihrer Kunden

Unternehmens- und Kundendaten gelten als Lebenselixier eines Unternehmens und können in den falschen Händen äußerst schädlich sein. Mit einem Pentest kann Ihr Unternehmen die Datenbestände besser schützen und damit möglichst auch Angriffe verhindern.

9

Erfüllung von COMPLIANCE-Anforderungen

Vorschriften wie PCI-DSS, aber auch ISO 27001/2 u.a. können regelmäßige Penetrations-Tests erfordern. Auch manche vertragliche Regelung kann eine solche Anforderung enthalten.

Vorgehen bei einem Penetrationstest

1

Kick-Off

Der Projektablauf wird im Rahmen des gemeinsamen Kick-Off Gespräches geplant und vorbereitet. Unter anderem folgen dabei Abstimmungen zu den folgenden Punkten:

  • Abstimmung der Kontaktdaten
  • Testzeitraum mit Startdatum und Enddatum
  • Review des genauen Umgangs des Pentests
  • Technische Präsentation durch den Kunden (Testsubjekt)
  • Verfügbarmachung von technischen Details (z.B. Dokumentation der Komponenten, Zugänge)
  • Absprache zur Umgebung des Pentest und der Methodik
2

Durchführung des Pentests

Nun erfolgt die eigentliche Sicherheitsprüfung. Sie besteht dabei üblicherweise aus einem (oder mehreren) in Auftrag gegebenen Prüfmodulen.

  • Penetrationstest Netzwerk (intern)
  • Penetrationstest Netzwerk (extern)
  • Web Application & Web-API Penetrationstest
  • Red Team
  • Active Directory Security Assessment
  • Cloud Pentests
  • IoT/Hardware Security Assessment
  • Social Engineering
3

Report

Die Testergebnisse werden in einem Bericht zusammengetragen. Darin enthalten sind unter anderen die nachfolgend aufgeführten Abschnitte:

  • Kurzfassung der Resultate und Darstellunge der Rahmenparameter
  • Liste und Darstellung der aufgedeckten Sicherheitsprobleme mit Einschätzung des Risikos sowie Vorschlägen zur Korrektur
  • Detaillierte Dokumentation der aufgedeckten Sicherheitslücken
4

Abschluss-Meeting

Der Penetrationstest und dessen Ergebnis werden in einem Abschluss-Meeting mit allen Beteilgten besprochen. Wir verstehen sehr genau, dass die aufgedeckten und dokumentierten Sicherheitslücken nur der erste Schritt sind. Konkrete Maßnahmen zur Verbesserung der IT-Sicherheit müssen abgeleitet und auch umgesetzt werden.

Lassen Sie sich kostenlos beraten!

Prüfen Sie mit einem Penetrationstest welchen Schaden Hacker bei Ihnen anrichten können.

Als Pentester und Ethical Hacker emulieren wir Angriffe auf die IT von Unternehmen mit den gleichen Werkzeugen und Methoden wie sie kriminelle Organisationen täglich in Stuttgart, Deutschland, Europa und weltweit durchführen.

So erreichen Sie uns

  • Redlings Stuttgart
    Lautenschlagerstraße 23a
    70173 Stuttgart
  • (0800) 40 40 776
  • stuttgart@redlings.com
  • Werktags von 8 Uhr - 18 Uhr
  • In Notfällen 24/7

Häufige Fragen

Was ist ein Penetrationstest?

Ein Penetrationstest, kurz "Pentest", ist eine Sicherheitsüberprüfung, bei der ein Angriff durch eine böswillige Partei auf ein Netzwerk oder eine Anwendung emuliert wird, um Sicherheitslücken zu identifizieren. Dieser Test wird im Vorfeld koordiniert und so durchgeführt, dass kein System beschädigt wird. Am Ende des Tests erhalten Sie einen Bericht, der die gefundenen Probleme und Schwachstellen zusammen mit Vorschlägen zu deren Behebung enthält.

Inwiefern unterscheidet sich ein Schwachstellen-Scan von einem Penetrationstest?

Im Gegensatz zu Penetrationstests wird bei der Schwachstellenbewertung nicht im Detail ermittelt, ob die Schwachstelle tatsächlich ausgenutzt werden kann oder welche Auswirkungen sie hat. Ein Vulnerability Scan nutzt normalerweise automatisierten Schwachstellen-Scanner wie Nessus oder auch Nmap. Die Schwachstellen-Scanner decken nur Standardszenarien ab und berücksichtigen nicht die Besonderheiten der jeweiligen IT-Infrastruktur.

Vulnerability Scans sind daher eher ein erster Schritt in der technischen Analyse von Schwachstellen als ein vollständiger Prozess zur Absicherung von Systemen. Sie werden auch oft als Teil eines Sicherheitsaudits oder als einer der ersten Schritte bei Penetrationstests eingesetzt. In allen Fällen geht der Penetrationstest weiter und untersucht die entdeckten Schwachstellen im Detail.

Der Pentester versucht, die Schwachstellen auszunutzen und die sich daraus ergebenden Möglichkeiten für den Angreifer zu bewerten. Dies hilft, die Auswirkungen einer Schwachstelle zu bestimmen. Aufgrund der manuellen Natur eines Penetrationstests und der Kreativität des Pentesters sind die Chancen, schwerwiegende Schwachstellen zu finden, bei professionell durchgeführten Penetrationstests wesentlich höher als bei standardisierten Vulnerability Scans.

Wie bereite ich mich auf einen Pentest vor?

Das kann – je nach Art des Pentests – verschieden sein. Häufig sind die Folgenden Punkte aber Teil des Scopes bzw. der gemeinsam getroffenen Vereinbarung:

- Zielsysteme (IP/Hostname) oder IP-Adressräume
- Testzeiträume sowie Ansprechpartner

Cloud-Provider wie AWS, Azure und Google haben für bestimmte Bereiche pauschale Einverständniserklärungen gegeben, jedoch kann dies je nach Provider unterschiedlich sein. Grundsätzlich muss eine solche vorliegen, falls die zu testenden System nicht auf eigener Infrastruktur liegen. Häufig ist es sinnvoll die betroffenen Systemverantwortlichen frühzeitig in den Planungsprozess mit einzubinden damit der „Pentest“ nicht als Angriff sondern als Potentialanalyse zur Verbesserung der IT-Sicherheit wahrgenommen wird. Um ehrlich zu sein, uns geht es auch nicht darum zu zeigen, dass wir ein Unternehmen hacken können, sondern in einer kollaborativen Arbeitsatmosphäre Verbesserungspotentiale der IT-Landschaft aufzudecken, Maßnahmen abzuleiten und zu priorisieren und so effektiv und effizient wie möglich die IT-Sicherheit zu verbessern.

Was ist der Unterschied zwischen einem Penetration Test und einem Schwachstellen-Scan?

Sowohl Penetrationstests als auch automatisierte Schwachstellenscans sind nützliche Werkzeuge zum Erkennen von technischen Risiken und Sicherheitslücken. Obwohl es sich um unterschiedliche Testmethoden handelt, ergänzen sie sich und sollten beide durchgeführt werden.

Ein Schwachstellen-Scan ist eine automatisierte, kostengünstige Methode zum Testen gängiger Netzwerk- und Server-Schwachstellen. Dies wird manchmal auch als automatisierter Pen-Test bezeichnet. Es gibt viele automatisierte Tools, und die meisten lassen sich vom Endbenutzer leicht so konfigurieren, dass sie zeitgesteuert nach veröffentlichten Schwachstellen scannen. Ein automatisierter Schwachstellen-Scan ist zwar sehr effizient und kostengünstig, wenn es darum geht, allgemeine Schwachstellen wie fehlende Patches, Fehlkonfigurationen von Diensten und andere bekannte Schwachstellen zu identifizieren, aber sie sind nicht so genau, wenn es darum geht, die Richtigkeit von Schwachstellen zu überprüfen, und sie bestimmen auch nicht vollständig die Auswirkungen durch Ausnutzung. Automatisierte Scanner sind anfälliger für die Meldung von False Positives (falsch gemeldete Schwachstellen) und False Negatives (nicht identifizierte Schwachstellen, insbesondere solche, die Webanwendungen betreffen). Automatisiertes Schwachstellen-Scanning wird durch den Payment Card Industry Data Security Standard (PCI DSS) vorgeschrieben.
Bekannte Schwachstellen-Scanner sind beispielweise und OpenVAS. Beispiele für Scanner, welche auf das Finden von Schwachstellen von Webapplikationen spezialisiert sind Netsparker Security Scanner und Acunetix Vulnerability Scanner.

Ein Penetrationstest konzentriert sich auf die Umgebung als Ganzes. In vielerlei Hinsicht knüpft er dort an, wo die Scanner aufhören, um eine umfassende Analyse der gesamten Sicherheitslage zu liefern. Obwohl Skripte und Tools von einem Penetrationstester eingesetzt werden, ist ihre Verwendung weitgehend auf Erkundungsaktivitäten beschränkt. Der Großteil eines Penetrationstests ist von Natur aus manuell. Ein Penetrationstest identifiziert Schwachstellen, die Scanner nicht erkennen können, wie z. B. Schwachstellen in drahtlosen Systemen, Schwachstellen in Webanwendungen und noch nicht veröffentlichte Schwachstellen. Darüber hinaus beinhaltet ein Penetrationstest Versuche, Schwachstellen sicher auszunutzen, Privilegien zu erweitern und letztendlich zu demonstrieren, wie ein Angreifer Zugang zu sensiblen Informationsbeständen erlangen könnte. Bei Penetrationstests werden häufig auch unternehmensspezifische "Testszenarien" angewendet.

Penetrationstests und automatisierte Schwachstellen-Scans erfüllen beide einen Zweck und beide Arten von Tests gehören in ein umfassendes Programm zur Schwachstellenbewertung. Automatisierte Schwachstellen-Scans sollten in regelmäßigen Abständen, idealerweise mindestens wöchentlich, durchgeführt werden, während Penetrationstests für das Netzwerk vierteljährlich oder bei geplanten signifikanten Änderungen an der Umgebung geplant werden sollten.

Wie wird der Umfang/Scope eines Penetrationstest definiert?

Der Umfang eines Penetrationstests sollte gemeinsam immer an die Besonderheiten des Unternehmens sowie des zu prüfenden Systems angepasst werden.

Im Falle einer Web-Applikation besteht der Umfang häufig aus der Server- und Betriebslandschaft sowie die Benutzeroberflächen und APIs. Oftmals gibt es Unternehmensanwendungen, die speziell für Ihre Informationen geschrieben wurde und die Sie sich ansehen lassen möchten.

Bei einem Netzwerk-Pentest spielen auch andere Überlegungen eine Rolle. Der gewählte Umfang sollte insbesondere unternehmenskritische Systeme umfassen, die im Falle einer Kompromittierung die Sicherheit beeinträchtigen können, z.B. weil sie sensible Daten speichern, wie beispielsweise Benutzerinformationen, Passwörter oder Kundendaten.

Was ist ein Black-Box Test?

Beim Black-Box-Testing versucht der Pentester, das Ziel ohne Vorkenntnisse über Adressen, Systeme, Anwendungen und Prozesse anzugreifen. Das Hauptargument für diesen Ansatz ist, dass dieses Szenario der realen Welt am nächsten kommt und somit ein reales Angriffsszenario simuliert. Dies ist jedoch nur zum Teil richtig, denn ein echter Angreifer hat nicht nur eine oder zwei Wochen Zeit wie ein beauftragter Pentester, sondern hat die gesamte Zeit, auch Monate oder Jahre, um den Angriff vorzubereiten. In der Tat haben einige der erfolgreichsten Hackerangriffe über einen Zeitraum von bis zu 12 Monaten stattgefunden.
Diese Voreingenommenheit bedeutet, dass Black-Box-Tests oft nicht aussagekräftig sind und dem Kunden ein falsches Gefühl von Sicherheit vermitteln. Redlings empfiehlt Black-Box-Tests daher nur in Ausnahmefällen. Auch das Argument, dass Angreifer einen Black-Box Ansatz umsetzten (müssen) wirkt nur bedingt, da eine lange Vorbereitungszeit zu weitgehenden internen Informtionen führen kann.

Aktuelle Beiträge

Leistungen

Benötigen Sie IT-Sicherheitsspezialisten?

Wir verwenden Cookies, um die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern und den Website-Verkehr zu analysieren. Lesen Sie, wie wir Cookies verwenden und wie Sie sie kontrollieren können, indem Sie hier klicken.

Einverstanden

Einstellungen zum Datenschutz

Wenn Sie eine Website besuchen, kann diese Informationen über Ihren Browser speichern oder abrufen, normalerweise in Form von Cookies. Da wir Ihr Recht auf Privatsphäre respektieren, können Sie wählen, die Datenerfassung von bestimmten Arten von Diensten nicht zuzulassen. Wenn Sie diese Dienste nicht zulassen, kann dies jedoch Ihr Erlebnis beeinträchtigen.